Tips und Tricks

Die Landschaftsbeleuchtung | Gartenbeleuchtung

Designfehler

 Leitfaden zur Sensibilisierung der Verbraucher

Mark Carlson Avalon Lighting Design USA

1/1/2016

Revised 1/16/2019

Übersetzt von Laurent Kopp 2/24/2021 sourcedelumiere sàrl

Allgemeine Informationen

Der Verbrauchermarkt ist im Nachteil, wenn es darum geht, das „erwartete Ergebnis“ einer Landschaftsbeleuchtungsanlage zu verstehen. Aus diesem Grund wurde diese Auflistung erstellt, um die 10 häufigsten Lichtdesignfehler zu identifizieren, die bei diesem Beruf festgestellt wurden. 

In den USA wird seit Jahrzehnten nicht mehr von Gartenbeleuchtung gesprochen sondern von Landschaftsbeleuchtung

Das Bewusstsein für das, was als „Fehler“ angesehen wird, ist sowohl für den Verbraucher als auch für den Gewerbetreibenden von entscheidender Bedeutung. Der Grund dafür ist, dass viele Dienstleister NICHT einmal wissen, dass sie eine schlechte Leistung erbringen - dies soll ein Bewusstsein für ALLE erwecken.

Designfehler in der Landschaftsbeleuchtung treten im Allgemeinen aus einem der folgenden Gründe auf:

• Mangelnde Erfahrung mit Dienstanbietern

• Mangelndes Bewusstsein der Verbraucher für das, was akzeptabel ist

• Mangelnde Fürsorge durch den Dienstleister - Faulheit oder schlechte Standards

Die Experiential Landscape Lighting Initiative (ELLI) wurde gegründet, um sowohl den Verbraucher als auch den Handelspraktiker zu informieren. Es dient dazu, die Messlatte höher zu legen und die Disziplin und Kunstform zu verbessern, die Landschaftsbeleuchtung wirklich ist. Obwohl dieses Dokument eine schriftliche Beschreibung dieser Fehler ist, kann eine aktualisierte Präsentation im Abschnitt „Bildungsgalerie - Präsentationen“ eingesehen werden, in dem Grafiken enthalten sind.

Durch dieses Verständnis hat der Verbraucher die Möglichkeit, das, was als „nicht so gut“ angesehen wird, mit dem von „gut“ zu „messen“. Wie bei jedem, der Zeit im Studium verbringt, wird das Ergebnis Ihrer Bemühungen Ihnen bei der Auswahl der Dienstleister, die Ihnen zur Verfügung stehen, sehr zugute kommen. Fragen Sie nach ihrem Arbeitsportfolio

oder verbringen Sie Zeit damit, sich Fotos und Galeriebilder ihrer Arbeit anzusehen - dies sind hervorragende Möglichkeiten, dies zu nutzen

Leitfaden für Informationen, um selbst zu bestimmen, wer kompetent ist oder nicht.

Im Folgenden wird festgestellt, was ich als häufige Fehler betrachte, die entweder vom Lichtdesigner oder vom Lichtinstallateur verursacht wurden:

 

1. Schlechtes Zielen oder Platzierung

Dies ist einer der häufigsten Mängel und eine wichtige Massnahme zur Bestimmung der Fähigkeiten eines Lichtdesigners. Meistens tritt dies auf, weil Beleuchtungsdienstleister faul werden oder sie sich einfach nicht darum kümmern, die beste Lichtanwendung zu erzielen. Andererseits wissen diejenigen, die diese Dienste anbieten, oft nicht wirklich, was am besten zu tun ist. Unabhängig davon ist dies ein grosses Problem und ruiniert viele Beleuchtungsdesigns.

Die Ausrichtung des Lichts unterscheidet sich von der Platzierung der Leuchte. Das Zielen bezieht sich auf die Richtung des Lichts und was es beleuchtet. Die Platzierung von Vorrichtungen ist Teil davon, aber es macht sich Sorgen darüber, wo sich die Vorrichtung befindet, um Hindernissen auszuweichen. Beides sind wichtige Aspekte, um sicherzustellen, dass das Licht auf das angewendet wird, was Sie wünschen, und es beinhaltet die Vermeidung, auf etwas Unerwünschtes zu treffen - andere Pflanzen, Strukturen usw. Wenn das Licht etwas Unerwünschtes beleuchtet, kann dies den Betrachter ablenken.

Diese Ablenkungen können in Form von „Hot Spots“ auftreten. Die besten Beleuchtungsdesigns vermeiden diese Probleme, so dass eine saubere visuelle Darstellung erreicht wird.

Es sollte auch beachtet werden, dass die Kunst der Landschaftsbeleuchtung darin besteht, Lichter effektiv zu entwerfen, zu lokalisieren und zu positionieren sowie sie richtig auszurichten, um das Licht nicht zu sehen.

Und schliesslich müssen alle Arbeiten nachts überprüft werden. Einige Designer und Bauunternehmer sagen: "Oh, ich muss die nächtlichen Anpassungen nicht vornehmen, weil ich tagsüber gut genug bin, um zu wissen, dass es in Ordnung ist." Fallen Sie als Verbraucher nicht auf diese Entschuldigung der Faulheit herein. Sehr wenige, wenn überhaupt, sind ohne diese genau

Nachts die Beleuchtung sehen. Dies sollte eine „rote Fahne“ für Sie sein, wenn es darum geht, wie gut die Beleuchtung ist

Designer ist, wenn sie nicht mindestens nachts zurückkommen, um diesen Service durchzuführen.

Es gibt Zeiten, in denen geringfügige Anpassungen oder eine kleine Bewegung den Unterschied im Ergebnis dieses Projekts ausmachen können. Darüber hinaus überlassen es viele Designer ihren Aussendienstmitarbeitern, diese Arbeit nachts auszuführen, aber oft wird sie nicht richtig oder auf demselben Qualitätskontrollniveau ausgeführt.

 

2. Übermässige Blendung

Dies ist ein weiteres häufiges Problem bei vielen Anbietern, da bei der Auswahl des besten Geräts für den Job ursprünglich nicht sorgfältig vorgegangen wurde oder es nicht richtig positioniert war. In beiden Fällen wird Blendung erzeugt, die den Betrachter sowohl stört als auch ablenkt.

Der schlimmste Schuldige an diesem Verbrechen, „exzessiven Blendung“, ist die offene Leuchte, die in fast jedem Haus zu finden ist - die Wandleuchte oder das Pilaster Licht. Typischerweise sind diese Leuchten allseitig mit klarem Glas freigelegt, was sie zu nichts anderem als einer „Blendbombe“ macht. Sicher, diese Leuchten werfen viel Licht aus, was ihrem Funktionsziel dient - einer breiten Beleuchtung der gesamten Fläche - Diese töten jedoch jeden emotionalen Wert für die Umgebung.

Eine andere Form der Blendung kann bei Verwendung von Unterwasserlichtern beobachtet werden. Der Grund dafür ist, dass Wasser die Lichtverteilung steuert und seine Fähigkeit einschränkt. Daher ist es in Wasserspielen üblich, einen Lichtfleck dort zu sehen, wo sich die Quelle befindet. Dieser Lichtschein wird zum

„Hot Spot“, in gewissem Sinne, weil die Umgebung in Dunkelheit fällt. Es ist dieser Kontrast in Licht und Dunkelheit, der dies ermöglicht.

Viele Lichtdesigner entscheiden sich dafür, Licht ins Wasser zu bringen, um den Strom, das Wasserspiel oder das Gewässer zu beleuchten. Das Ergebnis ist jedoch normalerweise nicht gut - es ist bestenfalls fleckig und

wird dem vorliegenden Element nicht gerecht. Es gibt einige Anwendungen in Wasser, die funktionieren,

B. wenn sich die Lichtquelle direkt unter oder hinter dem Überlauf des Wassers befindet, aber das war's auch schon.

Blendung ist im Allgemeinen für alle unerwünscht. Es ist eines der drei Hauptanliegen der Dark Sky Initiative. Die drei Probleme sind: Blendung, Lichtübertretung und Himmelsglühen sind alle Teil des grösseren Problems und können alle mit Mühe kontrolliert werden. Es ist zu beachten, dass Blendung und Lichtverstoss Elemente sind, die in direktem Zusammenhang mit der Landschaftsbeleuchtung stehen und wie der Lichtdesigner diese Lichter in einem Projekt einsetzt.

Sky Glow wird realistisch gesehen nicht von Niederspannungs-Landschaftsbeleuchtungssystemen erzeugt - zumindest von den meisten Projekten. Ich bin mir sicher, dass es extrem grosse Aufträge gibt, bei denen zu viel Licht verwendet und nicht richtig in den Himmel gerichtet wird, was zum Problem des Himmelsglühens beiträgt, aber dies ist nicht die Norm.

 

3. Überbeleuchtet

Dies geschieht im Allgemeinen aus zwei Gründen: A) Der Designer kennt möglicherweise keine bessere Möglichkeit, einen Raum zu beleuchten, oder B) Der Designer ist sich dieses Problems bewusst und versucht, mehr Lichter als erforderlich zu „verkaufen“. In jedem Fall sind sie falsch. Am Ende sieht die Designabsicht verwirrend oder ablenkend aus und es fühlt sich unangenehm an.

Wie zu erwarten ist, wird ein Projektdesign, wenn es zu viele Lichter hat und überbeleuchtet ist, langweilig und fühlt sich kommerzialisiert an. Dieses gewaltige Waschen von Licht oder Flecken lenkt von dem ab, was normalerweise zu sehen ist - einem gemeinsamen Zielelement oder Brennpunkt sowie einer gleichmässigen Menge an Schatten für das Interesse.

Es gibt eine andere Form der Überbeleuchtung, bei der Leuchten eine übermässige Leistung (Wattzahl) in ihrer Leistung verbrauchen. Einige Lichtdesigner legen keinen Wert auf dieses Gestaltungselement von

Sie wissen, wie man Licht richtig einsetzt, und sie glauben daran, eine Szene mit der höchsten verfügbaren Wattquelle zu beleuchten. Auch dies ist schlecht und unnötig.

Das Fehlen von Schatten sorgt für keine Stimmung in der Umgebung. Dies muss man besonders als Lichtdesigner berücksichtigen. Es sollte ein Gleichgewicht geben, denn es ist Nacht. Soll Ihr Gartenbereich auch wie ein Sportkomplex oder ein Operationssaal aussehen? Schatten sorgt in diesen Räumen für Stimmung und Gefühl.

 

4. Unterbeleuchtet

Dies ist natürlich das Gegenteil von Überbeleuchtung, aber es ist immer noch ein Problem. Es gibt einige Gründe für diese Art von Problem: A) ein fehlendes Budget, B) jemandem, der die Landschaftsbeleuchtung nicht wirklich versteht, zu erlauben, als Lichtdesigner zu agieren, oder 3) der Lichtdesigner versteht nicht wirklich warum Beleuchtung ist wichtig. Wie zu erwarten ist, fühlen sich diese Einstellungen dunkel und unangenehm an - unter diesen Bedingungen kann man sogar zögern, über das Grundstück zu gehen.

Es gibt Zeiten, in denen viele Leuchten vorhanden sind, aber der Raum scheint immer noch dunkel und unterbeleuchtet zu sein. Dies tritt auf, wenn die falschen Leuchten verwendet werden und die Einstellung sehr fleckig ist. Dieses Phänomen tritt auf, weil das Licht nicht gut verteilt ist und zwischen den mit Dunkelheit gefüllten Lichtquellen ein zusätzlicher Abstand besteht, sodass der Kontrast gross ist.

Die Lösung für einige dieser Probleme besteht darin, Fülllicht oder Übergangslicht zwischen diesen beleuchteten Objekten bereitzustellen. Dadurch fühlt sich ein Raum verbunden und Teil voneinander an, im Gegensatz dazu, dass er segmentiert und etwas hart ist.

 

5. Schlechte Zusammensetzung

Dies ist eine weitere wichtige definierende Massnahme zur Bestimmung der Fähigkeiten des Designers. Ein guter Lichtdesigner hat das grundlegende Verständnis der Elemente des Designs - Form, Form, Textur, Muster, Farbe und Raum. Erfahrene Personen haben die Möglichkeit, diese Elemente zu berücksichtigen und Beleuchtungsanwendungen tagsüber zu „sehen“. Es dauert Jahre, um diese Fähigkeiten zu entwickeln.

Ausserdem Kompositionsadressen - Balance, Kontrast, Betonung, Muster und Rhythmus, Einheit und Bewegung. Jede dieser Komponenten muss bei der Beleuchtung einer Szene, Einstellung oder eines Raums berücksichtigt werden. Das eigene Design wird darauf zurückführen, wie jede dieser Überlegungen in einem effektiven und durchdachten Zweck funktioniert.

Warum ist Komposition so wichtig? Weil es eine Grundlage für Kunst, Fotografie und Design ist. In seiner Rolle gibt es viel zu beachten, aber wir werden uns auf einige Themen konzentrieren, die in diesem Beruf eine grössere Rolle spielen.

Das erste häufig auftretende Problem betrifft den Weltraum. Dies bezieht sich auf das Gefühl der Tiefe. Der Raum enthält einen Hintergrund, einen Mittelgrund und einen Vordergrund. Und was passiert in dieser Art von Fehler ist, dass ein oder zwei dieser Teile fehlen. Zum Beispiel ist der entfernte Hintergrund vollständig dunkel. Dadurch fühlt sich der Raum aufgrund dieser Leere unnatürlich und begrenzt an.

Die Betonung ist ein weiteres Problem, das bei einigen Lichtdesignern auftritt. Es ist dasselbe wie der Fokus oder der Brennpunkt. Das Auge des Betrachters möchte sich auf das Wichtigste (Brennpunkt) in einer Szene konzentrieren. Ansonsten fühlt sich das Auge verloren und wandert im Raum herum. Dies führt zu einem Spannungsgefühl.

Das letzte wichtige Element, das bei einigen Designern problematisch ist, ist Balance. Es kann auch bedeuten, Symmetrie zu haben, und wenn es vorhanden ist, herrscht ein Gefühl der Ruhe. Man kann dies an Lichtdesigns sehen, die in einem Bereich zu viel Licht im Vergleich zu einem anderen haben. Oder es ist zu sehen, wo die Lichter zu weit auseinanderliegen und einen zufälligen, fleckigen oder fleckigen Look erzeugen. Es besteht immer ein Spannungsgefühl, da der Bereich unausgeglichen ist.

Viele Lichtdesigner haben nicht gelernt, weichere, füllende Beleuchtung zwischen Bereichen mit höheren Beleuchtungsstärken zu verwenden. Fülllicht oder manchmal auch als Übergangsbeleuchtung bezeichnet, kann diese Räume miteinander verbinden und zur Vereinheitlichung der Einstellung beitragen.

 

6. Architektonische Denkweise

Dies ist ein geprägter Begriff, da es keinen richtigen Namen dafür gibt. Es ist ein kleineres Problem im Vergleich zu einigen anderen Fehlern, da es in die Kategorie "Komposition" fällt. Es tritt auf, wenn der Lichtdesigner in erster Linie oder nur die Architektur der Struktur hervorhebt, ohne die sie umgebenden Landschaftsbereiche einzubeziehen. Vom kompositorischen Standpunkt aus könnte dies der beleuchtete Mittelgrundbereich sein, während der Vordergrund- und Hintergrundbereich im Dunkeln bleiben.

Es ist häufig bei vielen Landschaftsbeleuchtungsdesigns anzutreffen, insbesondere an Orten mit ausgedehnten Landflächen mit Rasen / Rasen. Es ist schwer zu verstehen, warum diejenigen, die sich selbst als "Landschaftsbeleuchtungsdesigner" bezeichnen, diese Art von Design verwenden, da es sich ausschliesslich um Architekturbeleuchtung handelt. Wo ist die „Landschaft“… die beleuchtet werden soll?

Es sollte beachtet werden, dass, obwohl dies als Fehler angesehen wird, viele der architektonischen

Anwendungen sehen sehr gut aus - sie sind gut gemacht. Dem Design fehlen jedoch noch die fehlenden Teile der Komposition. Aus diesem Grund wirkt die Struktur entmutigend und stark gegen die umgebende Dunkelheit der Nacht. Dadurch fühlt sich der Besucher nicht wohl, sondern es entsteht ein Gefühl der Spannung.

 

7. Mangel an Ziel

Dieses Problem tritt häufig auf, wenn der Bereich keinen Zielpunkt identifiziert oder definiert. Diese Einstellungen verbinden den Betrachter nicht mit einem Fokuselement, um seine Aufmerksamkeit zu lenken und ihn bequem zu diesem Punkt zu führen. Auch dieses Problem hängt mit der Komposition zusammen, da Sie den Schwerpunkt nicht im Raum bereitstellen.

Wie bereits erwähnt, führen Zielpunkte, die fehlen, zu Verwirrung beim Betrachter. Diese Räume erzeugen zusätzliche Spannung und lassen das Auge auf der Suche nach etwas wandern, an dem es sich festhalten kann.

Eine andere Sichtweise ist, dass der Besucher die Umgebung „hinterfragt“, so dass Spannungen entstehen - Sie möchten niemals Fragen an diejenigen stellen, die den Raum erleben. Alle Entscheidungen sollten auf natürliche Weise getroffen werden, damit Bewegung und Fluss stattfinden können - dies macht die Umgebung beruhigend und eine positive Erfahrung.

 

8. Übermässiger Gebrauch von Farben

Die Verwendung von Farbe in der Lichtgestaltung kann gut sein, aber im Rahmen der gewünschten Erfahrung. Dies ist für viele Verbraucher eine relativ neue Erfahrung, da die Beleuchtungsindustrie in den letzten zehn Jahren damit begonnen hat, diese Art von Produkten auf den Markt zu bringen.

Warum ist das ein häufiger Fehler? Dies liegt daran, dass nur sehr wenige wissen, wie man farbiges Licht in diesen natürlichen Umgebungen richtig einsetzt. Wenn Sie bedenken, dass der Verbraucher und viele Lichtdesigner diese Gelegenheit als unterhaltsame Präsentation sehen, um sich selbst und ihre Besucher zu verzaubern. Ich würde fragen, hat eine dieser Personen die Auswirkungen von Farben in Betracht gezogen, da dies ihre emotionale Erfahrung in diesen Räumen betreffen könnte? Ich bezweifle es stark. Diese Frage ist eine psychologische Überlegung.

Der Grund für diesen vermehrten Einsatz von farbigem Licht liegt ausserdem darin, dass es sich um ein „neues Spielzeug“ handelt, mit dem man spielen kann. Die meisten Landschaftsbeleuchtungsdesigner, die mehrere Farben verwenden (Überbeanspruchung von Farben), haben keine Ahnung von diesen psychologischen Auswirkungen. Wenn Farbe sparsam aufgetragen wird, ist dies viel akzeptabler. Und wenn es begrenzt ist, sorgt es für einen stärkeren Eindruck auf die Stimmung. Dies ist etwas zu beachten.

Farbe und die Verwendung von Farben sind von Natur aus subjektiv, daher kann es einige geben, die sie absolut lieben und Freude an ihrer Erfahrung haben. Das Bewusstsein dafür ist der entscheidende Punkt in diesem Thema. Der Farbgebrauch ist viel komplexer als man denkt, und deshalb versteht der Künstler die Farbtheorie. Dies ist ein grundlegendes Konzept und Verständnis in ihrer Arbeit, da es in der Lichtgestaltung gleichermassen angewendet werden sollte.

Um etwas tiefer zu graben, kombiniert die Farbtheorie die Verwendung eines Farbrads, einer Farbharmonie und eines Farbkontexts. Die Grundlagen des Farbrads verknüpfen Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben und ihre Beziehung beim Farbmischen.

Farbharmonie ist die ansprechende Anordnung von Teilen - im Falle einer visuellen Erfahrung das, was dem Auge gefällt. Diese Harmonie bindet den Betrachter ein und schafft einen inneren Sinn für Ordnung, Gleichgewicht und Interesse. Wenn die Farbe nicht harmonisch ist, kann sich die Erfahrung langweilig oder chaotisch anfühlen. Das menschliche Gehirn lehnt ab, was es nicht organisieren oder verstehen kann.

Es gibt analoge Farben und Komplementärfarben - diese werden nachfolgend beschrieben:

• Analoge Farben - 2 bis 4 Farben, die nebeneinander im Farbkreis angezeigt werden.

• Komplementärfarben: 2 beliebige Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen.

Diese Farben sorgen für maximalen Kontrast und maximale Stabilität.

Der Farbkontext bezieht sich darauf, wie sich eine Farbe im Verhältnis zu anderen Farben daneben verhält oder anfühlt.

Schliesslich kann jede Farbe den emotionalen Zustand eines Menschen beeinflussen, und es gibt separate Studien dazu. Farbe kann die Stimmung einer Umgebung beeinflussen, insbesondere, wenn sie für die Beleuchtung gilt. Aus diesem Grund ist die Beleuchtung eine Schlüsselkomponente des Theaters - die Theaterbeleuchtung. Mein Punkt ist, Landschaftsbeleuchtung Designer brauchen

Um diese emotionalen Auswirkungen bei der Verwendung von Farbe zu berücksichtigen, sollten sie Farbe nicht als Spielaktivität verwenden.

Schlechte Farbkombinationen und Überbeanspruchung können ein Gefühl der „Billigkeit“ oder des Gefühls vermitteln, nicht in einer eleganten Umgebung zu sein. Viele Designer machen die Umgebung im Freien eher zu einem „Themenpark“ - um die Sinne zu überwältigen, zu verzaubern oder zu versuchen, „Ehrfurcht“ zu erzeugen. Dies kommt jedoch selten vor, und am Ende fühlt sich der Betrachter durch diese Erfahrungen unwohl und etwas angespannt. In vielen Fällen sieht der Raum dadurch auch klebrig aus.

9. Übermässiger Gebrauch von Lichtern

Dieses Problem tritt häufig auf, tritt jedoch normalerweise bei neueren Dienstanbietern auf. Der Grund dafür ist - unerfahren. Es ist wahrscheinlich, dass sie nicht verstehen, dass es eine Vielzahl von Produkten gibt, die diese Räume besser beleuchten. Ein weiterer Grund, der schlimmer ist, sie wissen es besser und tun es nur für die erhöhten Kosten für das Projekt.

Überbeanspruchung tritt normalerweise bei der Beleuchtung von Wegen entlang von Spaziergängen oder Fahrten auf. Es befindet sich auch auf Treppen oder Decks - Lichter in jeder Stufe oder mehrere in jeder Stufe. Wände, Säulen, Pfosten und andere Strukturen haben ein ähnliches Thema - überall mehrere Leuchten. Sind diese wirklich notwendig? In den meisten Fällen nicht.

Eines der Probleme im Zusammenhang mit diesem Problem besteht darin, dass es sich erneut auf die Zusammensetzung des Entwurfs auswirkt. Durch die Verwendung mehrerer Leuchten wird dem Betrachter ein Rhythmus, ein Muster und sogar ein Gefühl der Betonung vermittelt, wobei dies zum Fokus wird. Dies ist das Letzte, was der Lichtdesigner sicher für seinen Job beabsichtigt. Diese Muster lenken das Auge ab und fühlen sich auch unnatürlich an.

Ein grossartiges Beispiel dafür, das wir alle gesehen haben, ist der gesäumte Weg zur Haustür eines anderen Hauses, und es werden zu viele Leuchten verwendet. Einige haben dies den "Runway Look" genannt, wie man sich auf einen Flughafen beziehen könnte. Es ist, als würde der Besitzer versuchen, das Flugzeug zu führen oder zu landen! Dies ist sehr unerwünscht.

10. Schlechte Techniken

Diese endgültige Klassifizierung von allgemeinen Fehlern ist eher eine Sammelkategorie, um mehrere Fehler zu erfassen, die in einer Einstellung auftreten. Leider passiert dies mehr, als wir alle gerne sehen würden. In vielen Fällen,

Schlechte Techniken treten auf, wenn Dienstleister überstürzt sind oder sich nur nicht genug um das Ergebnis des Beleuchtungsprojekts kümmern. In einigen Fällen treten sie auf, weil der Dienstanbieter nur den einfachsten oder einfachsten Weg zur Installation von Leuchten gewählt hat.

Wenn wir die überstürzten oder einfachen und unkomplizierten Aufgaben berücksichtigen, werden wir im Allgemeinen feststellen, dass der Lichtdesigner in einer „produktionsorientierten“ Umgebung arbeitet. Sie sehen fast jeden Job als gleich an - schnell in den Job ein- und auszusteigen, denn Zeit ist Geld. Sie neigen dazu, "Ausstecher" -Projekte bereitzustellen (solche, die gleich aussehen), weil sie das wissen.

Der andere Grund für das Verständnis, warum diese kombinierten Fehler auftreten, ist nur, weil der Lichtdesigner wirklich ineffektiv ist und kein Wissen besitzt. Das ist wirklich bedauerlich, weil es allen weh tut - dem Fachmann, der Industrie und dem Verbraucher. Diese Art von Verhalten ist Teil des Berufs und wie dieser Beruf gesehen wird.

Es gibt keine massgebliche Autorität, um zu verhindern, dass schlechte Praktiken und diese schlechten Techniken bereitgestellt werden. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, durch Aufklärung und Verständnis zu verstehen, was richtig und was falsch ist.

Zu den schlechten Techniken gehören schlechte Praktiken und Standards sowie die Verwendung schlechter Produkte. Landschaftsbeleuchtungsprodukte sind ein weiteres Problem, da auf dem Markt so viele Produkte erhältlich sind. Der beste Weg, um diese Qualität sicherzustellen, besteht darin, Nachforschungen anzustellen und die bestmögliche Auswahl Ihres Dienstanbieters zu treffen - und diejenigen mit Erfahrung auszuwählen.

 

Abschliessende Gedanken

Diese Auflistung der häufigsten Mängel ist genau das. Obwohl ich ein erweitertes Verständnis für diese Kategorien gebe, gibt es bei der Gestaltung von Landschaftsbeleuchtung viel zu beachten. Man sollte es nicht leichtnehmen und davon ausgehen, dass jeder das gleiche weiss oder sogar das gleiche Serviceniveau bietet, weil er es NICHT tut. Der Verbraucher muss sich dessen bewusst sein - verwenden Sie bei der Auswahl des besten Designers die gebotene Sorgfalt.

Der Verbraucher sollte verstehen und berücksichtigen, dass die meisten Landschaftsbeleuchtungsdesigner in einem Job möglicherweise nur mit den folgenden Aspekten arbeiten: Sicherheit, Ästhetik und Aufgabe - diese basieren alle auf der Funktion. Das Problem dabei ist, dass der emotionale Aspekt und der Wert dieser Arbeit nicht berücksichtigt werden.

Verbraucher und Lichtdesigner müssen diesen Leitfaden als Mittel zur Bewertung von Arbeiten oder Fotos verwenden. Nehmen Sie nicht nur das Wort des Dienstleisters, dass er der grösste Designer auf dem Markt ist oder dass er all diese Auszeichnungen oder Zertifizierungen hat. Solche Gegenstände sind leicht zu bekommen, wenn man sich anstrengt. Das wahre Mass liegt in der tatsächlichen Arbeit. Und Lichtdesigner müssen dies nutzen, um besser zu verstehen, was sie tun.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, dies zu lesen und sich in dieser wunderbaren Kunstform besser auszubilden. Weitere Lernmaterialien finden Sie in der „Bildungsgalerie“ von ELLI